Leuchtmann & Korff


Christiane Leuchtmann

Jahrgang: 1960.
Nationalität: Deutsch.
Größe: 1,64 m.
Augenfarbe: Blau–Grün.
Haarfarbe: Rot.
Fremdsprachen: Englisch, Französisch (Grundkenntnisse), Latein.
Dialekte: Bairisch (Heimatdialekt), Berlinerisch (Mutterspra-che), Hamburgisch (lebt seit 18 Jahren in Hamburg), Öster-reichisch.
Stimmlage: Sopran.
Besondere Fähigkeiten: Klavier (klass.), Flöte (Grundkennt-nisse), Fechten, Reiten, Tauchen, Ballett, Step-/Jazzdance.
Führerschein: PKW, Motorrad.
Wohnort: Hamburg.
Auszeichnungen: Förderpreis für Darstellende Kunst (1990, Akademie der Künste Berlin).
Ausbildung: Rudolf–Steiner-Schule, Ballettausbildung bei Helga Heinrich, Otto-Falckenberg-Schule (München, abge-schlossen), Gesangsausbildung (u.a. bei Grete Lindinger und Günther Jacoby).
Film: Destination Berlin (1987)
Fernsehen (Auswahl): Starbar - Halloween (Kurzfilm, 2012, Regie: Det Kempke), Tierärztin Dr. Mertens (2011, ARD), Heino? Man glaubt es nicht! (2009, WDR, Regie: Martin Buchholz), A-delheid und ihre Mörder (2005/6, ARD, Regie: Stephan Meyer), Herzschlag (2000, ZDF, Regie: Sebastian Monk), Ein Starkes Team (1999, ZDF, Regie: Jakob Scheffler), Alphateam (1999, ZDF, Regie: Norbert Skrovanek), Happy Birthday (1999, ARD, Regie: Eberhard Pieper), St. Angela (1998, ARD, Regie: Norbert Skrovanek), Alphateam (1997, ZDF, Regie: Gero Erhard), Im Namen des Gesetzes (1996, RTL, Regie: Marco Serafini), Die Botschafterin (1994, Regie: Peter Deutsch), Angels Delay (1991, Regie: Andrew Hood), Briefe einer Leidenschaft (1991, Regie: Walter Kubly), Trilogie einer schönen Ferienzeit (1984, Rolle: Rosina, Regie: Nicolas Brieger, Autor: C. Goldoni, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Boy Gobert Special (1984, Regie: Stephan Lukschy), Die Frau am Meer (1984, Rolle: Hilde, Regie: Thomas-Michels, Autor: H. Ibsen, Staatliche Schauspielbüh-nen Berlin), Einmal die Woche (1982, Regie: Horst Flick), Die Wiesingers (1981, Regie: Bernd Fischerauer), Die Knapp Fami-lie (1980, Regie: Stephan Meyer).
Theater (Auswahl): Loriots Dramatische Werke (2014, Komö-die im Baye-rischen Hof, München, Regie: Hardy Hoosman), Der nackte Wahnsinn (2011/12, Rolle: Belinda Blair, Regie: Fred Berndt, Autor: Michael Frayn, Ernst Deutsch Theater), Heino Jaeger Abend (2009, St. Pauli Theater, Hamburg), Krieg im Dritten Stock (2004, Rolle: Frau Blaha, Regie: Walther Tille-mans, Autor: Pavel Kohout, Hamburger Kammerspiele), Brand im Souterrain (2004, Rolle: Jartschi, Regie: Walther Til-lemans, Hamburger Kammerspiele), 1995/96 Tourneetheater Landgraf, Oleanna (1995, Rolle: Carol, Regie: Fred Berndt, Autor: D. Mamet, Eurostudio Landgraf), Der Weltuntergang (1993, Rolle: Liesl Karlstadt, Regie: Benno Iffland, Autor: [nach] K. Valentin, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Böh-men am Meer (1992, Regie: Thomas Langhoff, Autor: Volker Braun, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Kasimir und Ka-roline (1991, Rolle: Karoline, Regie: Elke Lang und [später] Lo-re Stephanek, Autor: Ö. v. Horvàth, Staatliche Schauspiel-bühnen Berlin), Immer von dir,immer von mir (1991, Rolle: Lie-bende, Regie: Elke Lang, Autor: [nach] R. Barthes, Theater am Turm [TaT] Frankfurt), Davon geht die Welt nicht unter (1991, Rolle: Elisabeth E., Regie: Elke Lang, Autor: U. Waller, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Faust (1990, Regie: Al-fred Kirchner, Autor: J. v. Goethe, Staatliche Schauspielbüh-nen Berlin), Der Panzer wird zum Flügelkleid (1990, Rolle: Schiller, Regie: Alfred Kirchner, Autor: F. v. Schiller, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Hexenjagd (1990, Rolle: Abigail, Re-gie: Franz Marinjen, Autor: Henry Miller, Staatliche Schau-spielbühnen Berlin), 1989 TaT Frankfurt, D’Artagnan und die drei Musketiere (1989, Rolle: Mme Constance Bonacieux, Re-gie: Jérôme Savary, Autor: A. Dumas, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), La Guerra (1989, Rolle: Donna As-pasia, Regie: Hans Grazer, Autor: C. Goldoni, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Einer für Alles (1988, Rolle: Linda, Regie: Rosemarie Fendel, Autor: A. Ayckborn, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Der Lauf der Welt (1988, Rolle: Foi-ble, Regie: Fred Berndt, Autor: W. Congreve, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Das große Welttheater (1988, Re-gie: Augusto Fernandes, Autor: Calderon, Staatliche Schau-spielbühnen Berlin), Beethovens Zehnte (1987, Rolle: Gräfin Guiccardi, Regie: Kurt Hübner, Autor: Sir Peter Ustinov [an der Aufführung beteiligt], Staatliche Schauspielbühnen Ber-lin), Jedem seine eigene Wildnis (1987, Rolle: Rosemary, Re-gie: Fred Berndt [1988 Einladung zum Berliner Theatertref-fen], Autor: D. Lessing, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Häuptling Abendwind (1987, Rolle: Ottilie, Regie: Werner Ger-ber, Autor: E. Jelinek, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Sobald fünf Jahre vergehen (1987, Regie: Stephan Kimmig, Autor: G. Lorca, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Die Ge-schäfte des Baron Laborde (1986, Rolle: Agnes, Regie: Fred Berndt, Autor: E. Broch, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Vom Teufel geholt (1986, Rolle: Fanny, Regie: Fred Berndt, Au-tor: K. Hamsun, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Die Da-me vom Maxim (1985, Rolle: Crevette, Regie: Hans Hollmann, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Nathan der Weise (1985, Rolle: Recha, Regie: Bernard Sobel, Autor: E. Lessing, Staatli-che Schauspielbühnen Berlin), Diener zweier Herren (1985, Rolle: Smeraldina, Regie: Franz Marinjen, Autor: C. Goldoni, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Pioniere in Ingolstadt (1983, Rolle: Alma, Regie: Konrad Sabrautzky, Autor: I. Fleißer, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Kinder der Sonne (1983, Rolle: Lusa, Regie: Harald Clemen, Autor: M. Gorkij, Staatliche Schauspielbühnen Berlin), Stella (1983, Rolle: Lucie, Regie: Ernst Wendt, Autor: J. W. v. Goethe, Staatliche Schauspiel-bühnen Berlin), 1980/81 Münchner Kammerspiele.

Hans Peter Korff


Jahrgang: 1942.
Nationalität: Deutsch.
Größe: 1,84 m.
Augenfarbe: Blau.
Haarfarbe: Blond.
Fremdsprachen: Englisch (Grundkenntnisse).
Dialekte: Hamburgisch.
Stimmlage: Bariton.
Wohnort: Hamburg.
Auszeichnungen: Goldene Kamera (1985).
Ausbildung: Hochschule für Musik u. Darstellende Kunst Hamburg.
Film: Freistatt (2013, Regie: Marc Brummund), Beresina oder Die letzten Tage der Schweiz (1999), Kinder der Landstraße (1994, Regie: Urs Egger), Kinder der Landstraße (1992), Pappa ante Portas (1991, Regie: Loriot), Peppermintfrieden (1983), Al-zire oder Der neue Kontinent (1978).
Fernsehen (Auswahl) - Seit 1966 in „Die Unverbesserlichen“ gehört Hans Peter Korff zu den beliebtesten Schauspie-lern im Deutschen Fernsehen: Die Kanzlei (2013, ARD, Regie: Stephan Rick), Kripo Holstein - Keine Weiße Weste (2013, ZDF, Regie: Daniel Drechsel-Grau), Stubbe (2013, ZDF, Regie: Bernd Böhlich), Soko Köln (2013, ZDF, Regie: Daniel Helfer), Notruf Hafenkante - Gefüllter Fisch (2012, ZDF, Regie: Thomas Jauch), Sesamstraße: Eine Möhre für Zwei (2011, NDR), Der Meisterdieb (2010, ARD), Soko Stuttgart (2010, ZDF), Tierärztin Dr. Mertens (2009-10, ARD), Kommissar LaBréa - Tod an der Bastille (2009), Wer zuletzt lacht (2008), Pfarrer Braun Heili-ger Birnbaum (2008), Familienbande (Zweiteiler, 2008), GG 19 - Eine Reise durch Deutschland in 19 Artikeln (2007), Bezau-bernde Marie (2007), Mein süßes Geheimnis (2006), Die Pro-Sieben Märchenstunde - Prinzessin auf der Erbse (2006), Zwei am großen See (2005), In aller Freundschaft (2005), E-velyn Hamann Special (2005), Edel & Starck (2005), Der Bulle von Tölz (2005), Das Traumschiff - Oman (2005), Agathe kann's nicht lassen (5 Folgen, 2005-7), Wedding Daydream (2004), Polizeiruf 110 (2004), Familie Dr. Kleist (2004), Barba-rossas Rache (2004), Mein Weg zu Dir (2003), Dr. Sommerfeld - Neues vom Bülowbogen (2003), Der Alte (2003), Adam & Eva (2003), Der Fürst und das Mädchen (41 Folgen, 2003-7), Adel-heid und ihre Mörder (32 Folgen, 2003-7), Hannas Baby (2002), Großstadtrevier (2002), Vera Brühne (2001), Oh Du Lie-bezeit (2001), Der Verleger (2001), Check-in to Disaster (2001), Balko (2001), Baby Komplott (2001), Am Anfang war die Eifer-sucht (2001), Tatort - Blüten aus Werder (2000), SOKO 5113 (2000), SM Barracuda (2 Folgen, 2000), Die Cleveren (2000), Das Psycho Girl (2000), Klemperer - Ein Leben in Deutschland (9 Folgen, 1999), Koerbers Akte - Rollenspiel (1998), Davids Rache (1998), Das Hochzeitsgeschenk (1997), Tresko - Der Maulwurf (1996), Der Andere Wolansky (1996), Jackpot (1996), Halali oder Der Schuß ins Brötchen (1995), Nächste Woche ist Frieden (1995), Der Gartenkrieg (1993), Der Showmaster (1993), Anwalt Abel - Sprecht mir diesen Mörder frei (1993), Das Tier (1992), Kein pflegeleichter Fall (1992), Unser Haus (1991), Der Zauberkasten (1990), Tatort - Tod einer Ärztin (1990), Diplomaten küsst man nicht (21 Folgen, 1986-87), Bankgeheimnisse (1986), Billy Bishop steigt auf (1985), Diese Drombuschs (13 Folgen, 1983-85), Der Zubringer (1982), Drei gegen Hollywood (1983), Feuerzeichen (1979), Esch oder die Anarchie (1979), Tatort - Sterne für den Orient (1978), Neues aus Uhlenbusch (30 Folgen, 1977-80), Unendlich tief unten (1977), Menschenfresser (1976), Die Stadt im Tal (2 Folgen, 1975), Tatort - Nachtfrost (1974), Die Sieben Ohrfeigen (1971), Das Mädchen Traum (1968), Drei Tage bis Mitternacht (1966).
Theater (Auswahl): Loriots Dramatische Werke (2014, Komö-die im Bayerischen Hof, München, Regie: Hardy Hoosman), Die Lokomotive (2012/13, Winterhuder Fährhaus, Regie: Jür-gen Wölffer), 1979-1983 Hamburger Schauspielhaus, 1974-1976 Hamburger Schauspielhaus, 1972-1974 Düsseldorfer Schau-spielhaus, 1969-1972 Württembergisches Staatstheater, 1968-1969 Hamburger Kammerspiele, 1965-1968 Ernst Deutsch Theater, seit 1963 Hamburger Kammerspiele - Theater im Zimmer - Schauspielhaus Bochum - Münchner Kammerspiele - Schillertheater Berlin - Berliner Ensemble - Freien Volksbüh-ne Berlin - u.a.


IMPRESSUM
Bisherige Besucher
Alfacounter